DAS WALD-LICHT-FESTIVAL

25. Mai 2024 ● 1986zig, Dicht & Ergreifend, Lina, Paula Carolina, Maeckes, Berq, u.v.m. ● Kinderprogramm ● Schönste Naturbühne Bayerns

Es ist dieser spezielle Heimspiel-Moment: meist am Nachmittag, wenn sich das Festivalgelände schon gut gefüllt hat und die Sonne schon etwas gesunken ist. Dann bricht das Licht durch die grünen Buchenblätter und flirrt wie ein Regen aus Gold in die Kulisse der Naturbühne. Eine einmalige Lichtstimmung, die kaum jemanden kalt lässt. Und genau deswegen haben wir dem Festival seinen Untertitel gegeben: Wald.Licht.Festival. Eine wunderbare Mischung aus Kultur und Natur, die hier bestens zusammengeht und für eines des schönsten Festivals Bayerns sorgt.

Das Heimspiel ist eng verbunden mit dem Bergwaldtheater Weißenburg. Das gilt zurecht als eine der schönsten Naturbühnen Süddeutschlands. Wie ein Amphitheater liegt das Theaterrund mitten in einem mächtigen Wald aus Buchen. Hinter der Bühne ragt eine steile Felswand nach oben, denn wo heute Theater gespielt wird und Festivals veranstaltet werden, da war vor langer Zeit ein Steinbruch, aus dem sich die Weißenburger das Material für ihre Häuser in der Stadt holten.

Ein magischer Ort, mit einer ganz eigenen Aura. Das erkannte man schon früh, denn immer wieder zog es Menschen dorthin, um Kultur zu machen. Schon im 18. Jahrhundert sind Freilicht-Aufführungen in dem Waldgebiet über Weißenburg nachgewiesen. Fast 250 Jahre ist der Bergwald damit ein Kulturort mit einem ganz eigenen Zauber. Dass er zu einem festen Theater wurde, das hat allerdings erst vor knapp 100 Jahren passiert. Im Jahr 1929 eröffnete die Stadt das Bergwaldtheater offiziell und legte damit der Grundstein für eine Bühne, die deutschlandweit ihresgleichen sucht.

Bei aller großen Tradition das Bergwaldtheater soll nicht nur eine beeindruckende Geschichte, sondern auch eine lebendige Gegenwart und eine hoffnungsfrohe Zukunft haben. Aus diesem Grund öffnete die Stadt Weißenburg die Naturbühne im Jahr 2011 für das Heimspiel-Festival. Es sollte nicht mehr nur Theater, Opern und Musicals geben, sondern fortan auch Pop-Kultur im Wald stattfinden dürfen.

Wir nahmen diese Einladung nur allzu gerne an und sind stolz darauf, nun seit fast eineinhalb Jahrzehnten selbst ein kleines Kapitel in der Geschichte dieser unglaublichen und unvergleichlichen Bühne schreiben zu dürfen. Und wir glauben und hoffen, dass wir es bislang auch gar nicht so ganz fürchterlich schlecht gemacht haben.

Der Kern des Heimspiels ist es dabei, der Pop- und Jugendkultur einen festen und dauerhaften Platz im ländlichen Raum zu geben. Zum einen für die Bands, die hier in der Region sich entwickeln, aber kaum noch Auftrittsmöglichkeiten haben, weil immer mehr Clubs und Musikkneipen zugesperrt haben. Zum anderen aber auch für das Publikum, denen gezeigt wird, das urbane Popmusik im Bayern des 21. Jahrhunderts längst nicht mehr nur eine Sache der Metropolen ist.

Das Heimspiel ist einer jener Plätze in der Region geworden, der außerhalb des Alltags steht, der zeigt, dass die Normalität das eine ist, dass es aber noch andere Dinge als Schule, Ausbildung, Studium, Beruf und Karriere gibt. Beim Heimspiel ist jeder willkommen, der einfach zusammen mit vielen anderen Menschen einen guten Tag haben will. Voller Freude, Respekt und Toleranz. Dafür stehen wir als Festival auch in der Auswahl unserer Künstlerinnen und Künstler.

Eine andere Sache ist der betonte Regionalbezug. Wir versuchen uns eng in die vorhandenen lokalen Strukturen einzubinden. Denn Kultur zu machen ist schwer genug, da muss man sich nicht auch noch Konkurrenz machen, sondern hilft sich am besten, wo es geht. Also sind wir eine Kooperation mit dem Elektro-DJ-Festival SchlossSpross im nahen Ellingen eingegangen. Wir haben enge freundschaftliche Verbindungen zum Wudzdog Open Air nach Dornstadt und sind auch mit den geschätzten Kollegen von Rock am Berg in Eichstätt gut. Man tauscht sich aus und hilft sich, wenn es möglich ist.

Denn die Pflege der Festivallandschaft ist hier auf dem Land, zwischen den großen Städten von zentraler Wichtigkeit. Was den Städten ihre Konzerthallen sind dem Land seine Festivals. Sie bringen große Namen und spannende Newcomer in die Provinz und manchmal sorgen sie dafür, dass lokale Bands hier auch ihre erste Schritte machen, um selbst auf großen Bühnen zu spielen.. Es gibt nicht so viele Regionen in Deutschland, wo auf so engem Raum so viele Musikfestivals aus dem Boden gewachsen sind.

Der Vollständigkeit halber seien hier auch noch der Burning Beach und die Lieder am See am Brombachsee genannt, das Afrika Karibik Fest in Wassertrüdingen, aber auch Der Krater bebt im Ries, Die Heide raucht in Döckingen, Wallesau ist blau oder das Music Adventure in Thalmässing. Allesamt popkulturelle Initiativen, die teils seit Jahrzehnten frische, junge Kultur auf dem Land anbieten. Mit ganz viel kreativer Energie, Schaffensdrang und Begeisterung.

Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem Heimspiel im Bergwaldtheater Weißenburg uns hier seit knapp eineinhalb Jahrzehnten einreihen dürfen in diese Festival-Phalanx und versprechen, dass wir tapfer weiterarbeiten, damit es uns – und hoffentlich auch die Kollegen- noch sehr, sehr lange gibt.

Wir arbeiten beim Heimspiel Festival aber auch mit einer Vielzahl an regionalen Partnern zusammen. Weil wir der Meinung sind, dass kurze Wege gute Wege sind. Also ist die Brauerei, die die Getränke liefert, Luftlinie nur fünf Kilometer entfernt. Man kann sie von der Anhöhe des Bergwaldtheater sogar sehen. Aber auch unsere Dienstleister für Musik- und Lichttechnik, die Stromversorgung, das Catering, die Absperrungen, der Sicherheitsdienst, Grafik und PR und viele anderes mehr kommen aus einem Umkreis von maximal 25 Kilometer.

Auch unsere Partner beim Kinderprogramm und den zahlreichen anderen Aktivitäten des Festivals kommen aus der Gegend. Wir versuchen mit dem Heimspiel, aktiv einen Beitrag für eine gelungene regionale Zusammenarbeit zu leisten. Auch, weil wir in unseren Anfangsjahren von viel Unterstützung aus der Szene profitiert haben.

Im Jahr 2024 wollen wir zudem neue Wege gehen und noch weitere Attraktionen in unser Festival integrieren. Es gibt zahlreiche Überlegungen, etwa das Kinderprogramm noch weiter auszubauen oder weitere wichtige Schritte in Sachen Ökologie und Nachhaltigkeit zu gehen. So arbeiten wir an einem Ausgleich der durch das Festival verursachten CO2-Emmissionen. Auch die Einbeziehung regionaler Künstler in das Heimspiel ist eine Option, die derzeit beplant wird.

Da bei einem Festival aber immer alles ein bisschen im Schwange ist, hoffen wir, dass ihr versteht, dass noch nicht bei allen Konzepten klar ist, was umgesetzt werden kann und was nicht. Unser Team an enthusiastischen Festivalmachern ist aber trotzdem mit absolutem Eifer bei der Sache. Ihr werdet sehen, was in diesem Jahr diesmal dabei herauskommt.

Was wir bereits jetzt wieder garantieren können: das Heimspiel wird wieder eine Auszeit vom Alltag. Mit ganz vielen lieben Menschen, die gemeinsam einen tollen Tag verbringen wollen. Und natürlich mit ganz vielen großartigen Musikerinnen und Musikern, die auf der Bühne stehen werden. Und natürlich wissen wir, was das Wichtigste bei einem Festival ist: Kabelbinder, Gaffa-Tape und Begeisterung. Die beiden ersten Dinge lassen sich kaufen und vom Letzteren haben wir riesige Vorräte angelegt.

Insofern: kommt rum! Unser Wald-Licht-Festival im Bergwaldtheater Weißenburg freut sich schon jetzt auf euch.